Fast eine Woche des Frühlings sind nun schon vorüber. Zeit, einen Rückblick auf den Winter zu machen. In den meisten Fällen tritt beim Betrachter ein „Aha-Effekt“ während des Lesens ein, denn in den meisten Fällen hat man die vergangene Jahreszeit anders in Erinnerung als sie wirklich war.
Beginnen wir mal ganz klassisch mit den Temperaturen. Wie würden Sie die Sache einschätzen, wärmer, kälter oder durchschnittlich?

Dieser Winter war milder als der Durchschnittswinter im Zeitraum von 1981-2010. Für sich genommen war der Januar 2,2° kälter, wobei der Dezember 2,2° und der Februar 2,9° wärmer waren.

Beschäftigen wir uns nun weiter mit dem Niederschlag. Da der Februar ab der Monatsmitte ziemlich nass war könnte man meinen, dass es ein verregneter Winter war. Doch weit gefehlt. Im Dezember fiel gerade mal gut ein Viertel der üblichen Niederschlagsmenge, auch der Januar brachte nur etwas mehr als die Hälfte des langjährigen Mittels, wobei der Februar leicht über dem Mittel lag und etwas vom Defizit wett machen konnte.

Das erfreut nun manche Leute, speziell diejenigen, die Betreiber einer Solaranlage sind. Die Sonne nämlich meinte es außergewöhnlich gut mit uns. Rund 230 Stunden schien der gelbe Riese diesen Winter, wobei sie im Dezember und im Januar überdurchschnittlich oft aktiv war.